Das Badezimmer hat sich in den letzten Jahren ganz schön gemausert. War es doch früher nur ein Ort um sich hurtig zu waschen und sich dann rasch in die Arbeitskluft zu schmeißen. Kaum mehr vorstellbar. Heute versprechen Badezimmer „Wellness für Zuhause“. Zumindest ein Ort der Behaglichkeit soll es sein. Ohne kalte Fliesen, stattdessen mit angenehm weichen und dennoch wasserfesten Teppichen.

Das Bad: Ein Platz zum richtig wach werden, sich positiv auf den Tag einstimmen und abends in der Badewanne entspannen und den Alltag hinter sich lassen. Aber wie schaffe ich diese Behaglichkeit?

1. Platz im kleinen Bad optimal nutzen

Früher fielen Bäder oft sehr klein aus. In diesen Bädern gilt es heute jeden Zentimeter nutzen. Zum Beispiel lassen sich viele Bad-Utensilien an der Wand befestigen. Am schmalen Wandstück hinter der Tür oder an den Seitenteilen der Hänge- und Unterschränke. Man kann daran auch Körbchen oder hübsche Stofftaschen befestigen. So entsteht neuer Platz für Handtücher, Bürsten oder Wasch-Utensilien.

Korkteppich für das Badezimmer
Wenig Platz im Bad? Da hilft auch ein schlanker Teppich, der unter der Tür Platz hat. Hier der Korkteppich Broken Stripes.

2. Ordnung im Bad schaffen durch optische Gliederung

Bring Ordnung rein – vermeide daher herumstehende Gegenstände. Befestige Seifenspender und Föhn an der Wand und verstaue den Zahnbürstenbecher im Spiegelschrank. Schaffe Bereiche und gliedere somit optisch den Raum: Das wirkt ordentlich und dadurch größer. Ein Korkteppich ist ideal dafür. Warum? Er bleibt flach am Boden liegen und trägt somit nicht auf. Nichts sorgt im Badezimmer für mehr Unruhe als ein zerknäulter Badezimmerteppich.

Wasserfester Teppich im Bad
Aufgeräumtes Bad ohne Stolperfallen – mit dem minimalistischen Korkteppich uni in Anthrazit.

3. Bodengestaltung im Bad

In kleinen Bädern eignen sich große Fliesen besonders gut, dadurch entstehen weniger Fugen. Viele kleine Fliesen und breite Fugen sorgen für Unruhe – und für diese ist im Bad kein Platz. Wer Fugen gänzlich vermeiden möchte, sollte die kompletten Badezimmerwände wasserabweisend verputzen und einen fugenfreien, wasserfesten Bodenbelag verwenden. Damit entsteht eine homogene, ruhige Fläche. Wenn du dein Bad nicht komplett entkernen möchtest und deine Fliesen aber nicht mehr sehen kannst, empfehle ich einen Korkteppich. Diesen kannst du in großem Format problemlos über die Fliesen legen. Ob Fußbodenheizung oder nicht: Er sorgt für ein angenehmes, weiches Stehgefühl. Du kannst problemlos mit nassen Füssen darauf Platz nehmen – das macht dem Teppich absolut nichts aus.

Badezimmer Teppich in stilvoll
Weiches Stehgefühl im Bad bietet der wasserfeste Korkteppich Mexican Tile.

4. Das Badezimmer mit Details und Farbe verschönern

Gezielte farbige Akzente sind erlaubt. Dies gelingt am besten durch Accessoires im gleichen Farbton. Zum Beispiel passend zum Korkteppich eine Sitzauflage oder ein Utensil aus Korkleder. Diese kleinen, warmen Farbtupfer sorgen für Gemütlichkeit. Wer das kleine Bad größer wirken lassen möchte, verwendet am besten helle Farben oder Farben aus der gleichen Farbfamilie sowohl für Boden und Wände als auch für Möbel. Dafür eignet sich am besten eine Kombination aus Beige, Creme und Braun, aber auch verschiedene Grautöne. Je weniger Kontraste desto ruhiger und größer wirkt das Bad.

Teppich aus Kork für das Bad
Nicht wasserscheu, egal ob in beige, creme, braun oder einer der anderen Farben: Der Korkteppich Geometric Peak.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.